0001info@leibniz-psychology.org | © 1996-2020 ZPID

 

 



 Vollansicht des PSYNDEX Tests-Dokuments:
Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen"

 PSYNDEX Tests-Dokument: 9005309
 

SD:PZVS - Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (PSYNDEX Tests Abstract)

 

Personal Goals of School Students Scales/zpid

 Stöber, J.
 (2002). Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr.3). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie.

Online im Internet: https://www.testarchiv.eu/
ISBN: 3-86010-640-6

 Bezugsquelle: Das Verfahren ist im Testarchiv des ZPID enthalten und steht unter der Creative Commons-Lizenz "Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported (CC BY-NC-ND 3.0)" ; es kann für nichtkommerzielle Forschungs- und Unterrichtszwecke kostenlos eingesetzt werden. ; URL: https://www.testarchiv.eu/.
Anmerkung: Das Verfahren wurde 2002 in das Testarchiv des ZPID aufgenommen.

Nachweis im Testarchiv: Stöber, J. (2002). SD:PZVS. Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" [Verfahrensdokumentation aus PSYNDEX Tests-Nr. 9005309 und Skalendokumentation]. In Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Hrsg.), Elektronisches Testarchiv. Trier: ZPID. https://doi.org/10.23668/psycharchives.368

 Adresse(n): o Prof. Dr. Claudia Dalbert bei PsychAuthors: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00384CD
o Dr. Joachim Stöber, Department of Psychology, Keynes College, The University of Kent at Canterbury, Canterbury, Kent CT2 7NP, United Kingdom ; E-Mail: J.Stoeber@kent.ac.uk ; URL: http://www.kent.ac.uk/psychology/people/stoeberj/ ; Stand: 23.2.2011
 

Abstract

Diagnostische Zielsetzung:
Die Skalendokumentation ist eine Zusammenstellung mehrerer Skalen bzw. Items, die zur Erfassung der persönlichen Ziele von Schülern dienen. Als Forschungsinstrument wird es für Umfragestudien an Schulen eingesetzt.


Aufbau:
Die Skalendokumentation umfasst 23 Skalen, die jeweils aus unterschiedlich vielen Items bestehen. Es wurde möglichst durchgehend ein sechsstufiges Antwortformat von "1 = stimmt überhaupt nicht" bis "6 = stimmt genau" gewählt.


Grundlagen und Konstruktion:
Die Skalen basieren auf der Klassischen Testtheorie. Es wurden bestehende Skalen, die zur Erfassung der persönlichen Ziele von Schülern geeignet sind, selegiert und anhand von vier Studien erhoben. Studie 1 umfasste n = 309 Schüler (53% weiblich; mittleres Alter M = 15.3, SD = 0.6), Studie 2 n = 320 Schüler (53% weiblich; mittleres Alter M = 16.3, SD = 0.9) und Studie 3 n = 350 Schüler (51% weiblich; mittleres Alter, M = 16.0, SD = 1.2). Für die Studie 3-P wurden n = 217 Schüler (60% weiblich; M = 15.9, SD = 1.1) aus der Studie 3 ausgewählt. Die Nachbefragung (Studie 3-P) wurde postalisch durchgeführt. Mittels der Studien 3 und 3-P wurden Item- und Reliabilitätsanalysen durchgeführt ebenso wie eine Normierung, wobei für einige Verfahren Werte aus allen vier Studien vorliegen. Auf Itemebene liegen Trennschärfen, Mittelwerte und Standardabweichungen vor; auf Skalenebene zusätzlich Schiefe, Cronbachs Alpha sowie Stabilitätswerte (siehe unter "Items" und Tabelle 1 unter "Normen").


Empirische Prüfung und Gütekriterien:
Reliabilität: Es wurden Cronbachs Alpha und die Test-Retestreliabilität für alle Skalen berechnet (siehe unter "Items"). Die Stabilitätswerte wurden mittels der Studie 3 und der postalisch durchgeführten Nachfolgestudie 3-P (Intervall: 5-8 Monate) berechnet. Hierbei betrug die Rücklaufquote ca. 62%. Die Reliabilität lag für alle Skalen über rtt = .50, die Hälfte über rtt = .70 bis maximal rtt = .82.
Validität: Es liegen keine Validitätsangaben vor.
Normen: Stöber (2002, S. 4 ff.) gibt für jede Skala Mittelwerte und Standardabweichungen an, die aus Studie 3 und der postalischen Nachfolgestudie (Studie 3: n = 350; Studie 3-P: n = 217) ermittelt wurden. Rekrutiert wurden die Teilnehmer aus Gymnasien und Sekundarschulen aus Halle (Saale). Tabelle 1 beinhaltet die Mittelwerte und Standardabweichungen der 23 Skalen.

Tabelle 1
Mittelwerte (M) und Standardabweichungen (SD) der 23 Skalen (modifiziert nach Stöber, 2002)

---------------------------------------------------------------------- 
M (SD) M (SD)
Studie 3 Studie 3-P
----------------------------------------------------------------------
(1) Big-5-Persönlichkeitsmerkmale
NEO_N 3.11 (0.83) 2.98 (0.85)
NEO_E 4.19 (0.75) 4.22 (0.77)
NEO_O 4.02 (0.75) 4.10 (0.76)
NEO_V 4.11 (0.61) 4.21 (0.60)
NEO_G 4.09 (0.75) 4.26 (0.75)
(2) Persönlicher Gerechte-Welt-Glaube
GWPER 4.16 (0.84) 4.38 (0.87)
(3) Ungewissheitstoleranz
UGTS 3.79 (0.64) 3.75 (0.70)
(4) Soziale Ängstlichkeit
S_ANX 3.13 (0.90) 3.12 (0.91)
(5) Habituelles Subjektives Wohlbefinden
HSWB_ST 4.17 (1.08) 4.35 (1.05)
HSWB_LZ 4.39 (0.85) 4.61 (0.81)
(6) Selbstbezogener Perfektionismus
MPS_SELF 3.84 (1.06) 3.81 (1.11)
(7) Sozial vorgeschriebener Perfektionismus
MPS_SOC 2.64 (0.70) 2.48 (0.65)
(8) Schulbezogene SWE
WIRK_SCH 4.38 (0.72) 4.58 (0.63)
(9) SWE im Umgang mit soz. Anforderungen
WIRK_SOZ 4.53 (0.63) 4.58 (0.65)
(10) Motivation für die Schule
MIS_MX 3.40 (0.81) 3.72 (0.80)
(11) Identifikation mit der Schule
MIS_IX 4.49 (0.96) 4.68 (1.00)
(12) Prüfungsängstlichkeit
T_ANX 3.89 (0.93) 3.70 (0.99)
(13) Bewältigung von Angst & Unsicherheit
im Vorfeld wichtiger Prüfungen
COPE_TOP 4.10 (0.87) 4.13 (0.93)
COPE_SOC 3.17 (0.99) 3.08 (1.00)
COPE_AVO 3.11 (0.88) 3.10 (0.97)
(14) Strukturierung und Autonomie-
unterstützung durch die LehrerInnen
STRUK_L 4.20 (0.71) 4.20 (0.64)
AUTON_L 3.77 (0.85) 3.98 (0.83)
(15) Strukturierung und Autonomie-
unterstützung durch Mutter & Vater
STRUK_M 3.72 (1.03) 4.04 (0.94)
STRUK_V 3.77 (1.08) 4.04 (1.04)
AUTON_M 4.72 (0.79) 4.80 (0.87)
AUTON_V 4.57 (0.88) 4.65 (0.96)
(16) Gerechtes Schulklima
FAIR_L 4.20 (0.77) 4.44 (0.72)
(17) Gerechtes Familienklima, Mutter & Vater
FAIR_M 4.87 (0.90) 4.79 (0.98)
FAIR_V 5.00 (0.94) 4.81 (1.04)
(18) Notengerechtigkeit_Bezugsnorm
NG_SACH 4.47 (0.86) 3.25 (1.21)
NG_INTRA 4.78 (0.97) 3.20 (1.43)
NG_SOZ 2.83 (0.96) 2.74 (1.02)
(19) Positives Klassenklima
KLAKL 3.78 (0.79) 3.95 (0.82)
(20) Prosoziales Verhalten
PROSO 2.49 (1.03) 2.55 (1.08)
(21) Wichtigkeit sozialer Ziele
FORD_SOC 4.12 (0.60) 4.16 (0.58)
(22) Depressive Symptome
ADS_K 0.83 (0.48) 0.71 (0.52)
(23) Körperliche Beschwerden
COMPL 0.47 (0.43) 0.44 (0.41)
----------------------------------------------------------------------
n = 350 n = 217
----------------------------------------------------------------------
Anmerkungen. SWE = Selbstwirksamkeitserwartung, soz. = sozial. Quelle der Skalen: (1) Borkenau und Ostendorf (1993), (2) Dalbert (1999a), (3) Dalbert (1999b), (4) Merz (1986), (5) Dalbert (1992), (6) Übersetzung und Kurzfassung von dem Verfahren von Hewitt und Flett (1988, 1991), (7) Übersetzung und Kurzfassung von dem Verfahren von Hewitt und Flett (1988, 1991), (8) Jerusalem und Satow (1999), (9) Satow und Mittag (1999), (10) neu zusammengestellte Items aus Skalen von Neuenschwander (1998) und von Wieczerkowski, Nickel, Janowski, Fittkau und Rauer (1974), (11) Kurzversion von dem Verfahren von Neuenschwander (1998), (12) Hodapp (1991), modifizierte Kurzfassung von Schwarzer und Jerusalem (1999), (13) Carver, Scheier und Weintraub (1989; deutsche Übersetzung: M. Vollrath) sowie Rost und Schermer (1997) - neu kombiniert und teilweise modifiziert, (14) Stöber und Dalbert (2002a), (15) Stöber und Dalbert (2002b), (16) Dalbert und Stöber (2002a, 2002b), (17) Dalbert (2002), (18) Dalbert (2000), (19) Eigenkonstruktion Stöber (2002); Items 4 und 10 wurden von Leppin (1999) übernommen, (20) Eigenkonstruktion Stöber (2002), (21) Ford (1982; Übersetzung durch Stöber), (22) Hautzinger und Bailer (1993), (23) Grob, Lüthi, Kaiser, Flammer, Mackinnon und Wearing (1991) und modifizierte Fassung von Schwarzer und Jerusalem (1999).
 

Alle Items

Anmerkung: Es werden alle Skalen kurz mit einem Itembeispiel (immer Item 1) (Ausnahme: Skala 1 und 22) vorgestellt. In Klammern sind die Itemzahl (k), die Trennschärfe (rit) sowie die interne Konsistenz nach Cronbach (Alpha) vermerkt.

(1) Big-5-Persönlichkeitsmerkmale (NEO_N, _E, _O, _V und _G) (k = 60; rit = -.01-.77; Alpha = .71-.86)
Item 1: Ich bin nicht leicht beunruhigt

(2) Persönlicher Gerechte-Welt-Glaube (GWPER) (k = 7; rit = .52-.85; Alpha = .84-.91)
Item 1: Im Großen und Ganzen finde ich, dass ich mein Schicksal verdiene.

(3) Ungewissheitstoleranz (UGTS) (k = 8; rit = .09-.54; Alpha = .59-.71)
Item 1: Ich probiere gerne Dinge aus, auch wenn nicht immer etwas dabei herauskommt.

(4) Soziale Ängstlichkeit (S_ANX) (k = 12; rit = .30-.72; Alpha = .86-.88)
Item 1: Ich werde leicht verlegen.

(5) Habituelles Subjektives Wohlbefinden: Stimmungsniveau (HSWB_ST) und Allgemeine Lebenszufriedenheit (HSWB_LZ) (k = 13; rit = .48-.84; Alpha = .85-.91)
Item 1: Mein Leben könnte kaum glücklicher sein, als es ist.

(6) Selbstbezogener Perfektionismus (MPS_SELF) (k = 8; rit = .57-.85; Alpha = .92-.93)
Item 1: Eins meiner Ziele ist es, in allem, was ich mache, perfekt zu sein.

(7) Sozial vorgeschriebener Perfektionismus (MPS_SOC) (k = 10; rit = .32-.68; Alpha = .81-.82)
Item 1: Andere erwarten von mir mehr, als ich zu geben fähig bin.

(8) Schulbezogene Selbstwirksamkeitserwartung (WIRK_SCH) (k = 7; rit = .43-.66; Alpha = .80-.85)
Item 1: Ich kann auch die schwierigen Aufgaben im Unterricht lösen, wenn ich mich anstrenge.

(9) Selbstwirksamkeitserwartung im Umgang mit sozialen Anforderungen (WIRK_SOZ) (k = 13; rit = .26-.57; Alpha = .70-.73)
Item 1: Ich traue mich zu sagen, was ich denke, auch wenn die anderen nicht meiner Meinung sind.

(10) Motivation für die Schule (MIS_MX) (k = 9; rit = .27-.72; Alpha = .83-.84)
Item 1: Ich übernehme gerne freiwillig Zusatzaufgaben in der Schule.

(11) Identifikation mit der Schule (MIS_IX) (k = 3; rit = .40-.67; Alpha = .71-.75)
Item 1: Ich bin stolz auf meine Schule.

(12) Prüfungsängstlichkeit (T_ANX) (k = 10; rit = .41-.77; Alpha = .88-.89)
Item 1: In Prüfungssituationen spüre ich ein komisches Gefühl im Magen.

(13) Bewältigung von Angst und Unsicherheit im Vorfeld wichtiger Prüfungen: Aufgabenorientierung und Vorbereitung (COPE_TOP), Suche nach Unterstützung (COPE_SOC) und Vermeidung (COPE_AVO) (k = 21; rit = .21-.86; Alpha = .82-.89)
Item 1: Im Vorfeld wichtiger Prüfungen denke ich darüber nach, wie ich mich am besten auf die Prüfung vorbereiten kann.

(14) Strukturierung und Autonomieunterstützung durch die LehrerInnen (STRUK_L, AUTON_L) (k = 12; rit = .41-.76; Alpha = .68-.88)
Item 1: Meine LehrerInnen haben klare Regeln und Vorschriften, wie ich mich zu verhalten habe.

(15) Strukturierung und Autonomieunterstützung durch Mutter und Vater (STRUK_M, STRUK_V, AUTON_M, AUTON_V) (k = 12 bzw. k = 24; rit = .43-.79; Alpha = .74-.90)
Item 1: Meine Eltern achten darauf, dass ich die zu Hause geltenden Regeln befolge.

(16) Gerechtes Schulklima (FAIR_L) (k = 10; rit = .31-.83; Alpha = .88)
Item 1: Meine LehrerInnen behandeln mich im Großen und Ganzen gerecht.

(17) Gerechtes Familienklima, Mutter und Vater (FAIR_M, FAIR_V) (k = 8; rit = .56-.86; Alpha = .91-.94)
Item 1: Meine Eltern behandeln mich im Großen und Ganzen gerecht.

(18) Notengerechtigkeit_Bezugsnorm (NOTEN_G_BN) (k = 12; rit = .48-.87; Alpha = .73-.94)
Item 1a: Da sie nur die Hälfte der Aufgaben richtig gelöst hat, sollte sie eine schlechte Note bekommen.

(19) Positives Klassenklima (KLAKL) (k = 10; rit = .16-.76; Alpha = .81-.86)
Item 1: Bei uns in der Klasse herrscht unter den SchülerInnen eine vertrauensvolle Atmosphäre.

(20) Prosoziales Verhalten (PROSO) (k = 11; rit = .45-.76; Alpha = .89-.91)
Item 1: Wie oft haben Sie während der vergangenen zwei Wochen ein Versprechen, das Sie einem/einer MitschülerIn gegeben haben, auch gehalten?

(21) Wichtigkeit sozialer Ziele (FORD_SOC) (k = 10 bzw. 5; rit = .23-.51; Alpha = .60)
Item 1: mit meinen Eltern gut auskommen

(22) Depressive Symptome (ADS_K) (k = 15; rit = .23-.78; Alpha = .84-.88)

(23) Körperliche Beschwerden (COMPL) (k = 8; rit = .24-.64; Alpha = .70)
Item 1: Wie häufig kam es während der letzten Woche vor, dass Sie Magenschmerzen hatten?

Für eine ausführliche Darstellung der Skalen siehe Stöber (2002) im Elektronischen Testarchiv des ZPID.
 

Altersbereiche

Die Skalen wurden an 14 bis 17 Jahre alten Schülern normiert.
 

Durchführungszeit

Es liegen keine Angaben in Stöber (2002) vor.
 

Bewertung

Die vorliegende Skalendokumentation stellt eine besondere Form der Zusammenstellung dar. Die Skalen wurden mehreren bereits existierenden Verfahren entnommen, zum Teil modifiziert oder selbst generiert. Sie alle erfassen die schulischen Ziele von 14- bis 17-jährigen Schülern. Zwar bestehen die meisten Skalen aus wenigen Items, aber insgesamt kann man von einer zeitintensiven Testung ausgehen. Von einer postalischen Erhebung - so wie sie in Studie 3-P durchgeführt wurde - ist stets abzuraten, da fraglich ist, ob der Teilnehmer selbst die Angaben gemacht hat und unter welchen Bedingungen er die Items beantwortet hat. Dem Verfahren fehlt es so an standardisierten Bedingungen, so dass die Objektivität stark darunter leiden könnte. Und auch die Angaben zur Retestreliabilität sind deshalb kritisch zu betrachten, da die Werte der Schüler unter zwei verschiedenen Bedingungen erfasst wurden (Klassenzimmer vs. Kinderzimmer, Gruppentestung vs. Einzeltestung, mit vs. ohne "Versuchsleiter"). Leider fehlen Validitätsangaben. Die Referenzwerte, die für jedes Item und für jede Skala vorliegen, sind veraltet und müssten an einer repräsentativen Stichprobe aktualisiert werden.
 

Literatur

  • Borkenau, P. & Ostendorf, F. (1993). NEO-FFI. NEO-Fünf-Faktoren Inventar nach Costa und McCrae. Göttingen: Hogrefe.
  • Carver, C. S., Scheier, M. F. & Weintraub, J. K. (1989). Assessing coping strategies: A theoretically based approach. Journal of Personality and Social Psychology, 56, 267-283.
  • Dalbert, C. (1992). Subjektives Wohlbefinden junger Erwachsener: Theoretische und empirische Analysen der Struktur und Stabilität. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 13, 207-220.
  • Dalbert, C. (1999a). The world is more just for me then generally: About the Personal Belief in a Just World Scale's validity. Social Justice Research, 12 (2), 79-98.
  • Dalbert, C. (1999b). Die Ungewißheitstoleranzskala: Skaleneigenschaften und Validierungsbefunde (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr. 1, 1999). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie.
  • Dalbert, C. (2000). Gerechtigkeitskognitionen in der Schule. In C. Dalbert & E. J. Brunner (Hrsg.), Handlungsleitende Kognitionen in der pädagogischen Praxis (S. 3-12). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Dalbert, C. (2002). Gerechtes Familienklima, Mutter und Vater. In J. Stöber, Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr. 3, S. 34-35). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie.
  • Dalbert, C. & Stöber, J. (2002a). Predictors and consequences of (un-) fairness experiences at school. Manuscript submitted for publication.
  • Dalbert, C. & Stöber, J. (2002b). Gerechtes Schulklima. In J. Stöber, Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr. 3, S. 32-34). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie.
  • Ford, M. E. (1982). Social cognition and social competence in adolescence. Developmental Psychology, 18, 323-340.
  • Grob, A., Lüthi, R., Kaiser, F. G., Flammer, A., Mackinnon, A. & Wearing, A. J. (1991). Berner Fragebogen zum Wohlbefinden Jugendlicher (BFW). Diagnostica, 37, 66-75.
  • Hautzinger, M. & Bailer, M. (1993). Allgemeine Depressions Skala (ADS). Weinheim: Beltz-Testverlag.
  • Hewitt, P. L. & Flett, G. L. (1988). Multidimensional Perfectionism Scale (MPS). Unpublished manuscript, York University, Department of Psychology, Toronto, Canada.
  • Hewitt, P. L. & Flett, G. L. (1991). Perfectionism in the self and social contexts: Conceptualization, assessment, and association with psychopathology. Journal of Personality and Social Psychology, 60, 456-470.
  • Hodapp, V. (1991). Das Prüfungsängstlichkeitsinventar TAI-G: Eine erweiterte und modifizierte Version mit vier Komponenten. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 5, 121-130.
  • Jerusalem, J. & Satow, L. (1999). Schulbezogene Selbswirksamkeitserwartung (WIRKSCHUL). In R. Schwarzer & M. Jerusalem (Hrsg.), Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen: Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen (S. 15-16). Berlin: Freie Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Leppin, A. (1999). Die Bedeutung der Lernumwelt für die schulische Gesundheitsförderung. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 7, 172-182.
  • Merz, J. (1986). SAF: Fragebogen zur Messung von dispositioneller Selbstaufmerksamkeit. Diagnostica, 32 (2), 142-152.
  • Neuenschwander, M. P. (1998). Schule und Identität im Jugendalter I: Kurzdokumentation der Skalen und Stichproben (Forschungsbericht Nr. 18). Universität Bern: Abteilung Pädagogische Psychologie.
  • Rost, D. H. & Schermer, F. J. (1997). Differentielles Leistungsangst Inventar (DAI). Frankfurt/M.: Swets.
  • Satow, L. & Mittag, W. (1999). Selbstwirksamkeitserwartung im Umgang mit sozialen Anforderungen (WIRKSOZ). In R. Schwarzer & M. Jerusalem (Hrsg.), Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen (S. 17-18). Berlin: Freie Universität Berlin.
  • Schwarzer, R. & Jerusalem, M. (Hrsg.). (1999). Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen: Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Berlin: Freie Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Stöber, J. & Dalbert, C. (2002a). Strukturierung und Autonomieunterstützung durch die LehrerInnen. In J. Stöber, Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr. 3, S. 27-29). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie.
  • Stöber, J. (2002). Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr.3). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie.
  • Stöber, J. & Dalbert, C. (2002a). Strukturierung und Autonomieunterstützung durch die LehrerInnen. In J. Stöber, Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr. 3, S. 27-29). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Pädagogik.
  • Stöber, J. & Dalbert, C. (2002b). Strukturierung und Autonomieunterstützung durch Mutter und Vater. In J. Stöber, Skalendokumentation "Persönliche Ziele von SchülerInnen" (Hallesche Berichte zur Pädagogischen Psychologie Nr. 3, S. 30- 32). Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie.
  • Wieczerkowski, W., Nickel, H., Janowski, A., Fittkau, B. & Rauer, W. (1974). Angstfragebogen für Schüler (AFS) (3. Aufl.). Braunschweig: Westermann.
 
 Gülay Karadere (26.10.2018)
 APA-Schlagworte/PSYNDEX Terms:

Classical Test Theory; Questionnaires; Rating Scales; Attitude Measures; Personality Measures; High School Students; Teachers; Educational Psychology; Cognitions; Student Characteristics; Schools; School Environment; Teacher Student Interaction

Klassische Testtheorie; Fragebögen; Rating-Skalen; Einstellungsmessverfahren; Persönlichkeitstests; Schüler der Sekundarstufe; Lehrer; Pädagogische Psychologie; Kognitionen (Denkinhalte); Schüler- und Studierendenmerkmale; Schulen; Schulumwelt; Lehrer-Schüler-Interaktion

 weitere Schlagworte:

2002; Open Access; Selbstbild; ab 9. Schuljahr; bis 12. Schuljahr; Skalen: 1 Big-5-Persönlichkeitsmerkmale, 2 Persönlicher Gerechte-Welt-Glaube, 3 Ungewissheitstoleranz, 4 Soziale Ängstlichkeit, 5 Habituelles Subjektives Wohlbefinden, 6 Selbstbezogener Perfektionismus, 7 Sozial vorgeschriebener Perfektionismus, 8 Schulbezogene Selbstwirksamkeitserwartung, 9 Selbstwirksamkeitserwartung im Umgang mit sozialen Anforderungen, 10 Motivation für die Schule, 11 Identifikation mit der Schule, 12 Prüfungsängstlichkeit, 13 Bewältigung von Angst und Unsicherheit im Vorfeld wichtiger Prüfungen, 14 Strukturierung und Autonomieunterstützung durch die LehrerInnen, 15 Strukturierung und Autonomieunterstützung durch Mutter und Vater, 16 Gerechtes Schulklima, 17 Gerechtes Familienklima, Mutter und Vater, 18 Notengerechtigkeit Bezugsnorm, 19 Positives Klassenklima, 20 Prosoziales Verhalten, 21 Wichtigkeit sozialer Ziele, 22 Depressive Symptome, 23 Körperliche Beschwerden
 Klassifikation:

Persönlichkeitstests; Soziale Wahrnehmung und soziale Kognition; Persönlichkeitseigenschaften und Persönlichkeitsprozesse; Interaktion, Anpassung und Einstellungen
Schulbezogene Einstellungstests
7.5.1
 Anwendungstyp: Research (Tests)
 Art der Publikation: Test; Electronic Resources (90; 94)
 Sprache: German
 Übersetzungen: English
 Land: Germany
 Publikationsjahr: 2002
 Änderungsdatum: 201811
 info@leibniz-psychology.org | © 1996-2020 ZPID