0001info@leibniz-psychology.org | © 1996-2022 ZPID

 

 



 Vollansicht des PSYNDEX Tests-Dokuments:
Vividness of Movement Imagery Questionnaire 2 - deutsche Fassung

 PSYNDEX Tests-Dokument: 9007988
 

VMIQ-2 - Vividness of Movement Imagery Questionnaire 2 - deutsche Fassung (PSYNDEX Tests Review)

 

Vividness of Movement Imagery Questionnaire 2 (VMIQ-2; Roberts, R., Callow, N., Hardy, L., Markland, D. & Bringer, J., 2008) - German version/author

 Dahm, S. F., Bart, V. K. E., Pithan, J. M. & Rieger, M.
 (2019). Deutsche Übersetzung und Validierung des VMIQ-2 zur Erfassung der Lebhaftigkeit von Handlungsvorstellungen [Elektronisches Supplement ESM 1: Fragebogen VMIQ-2 (deutsche Version)]. Zeitschrift für Sportpsychologie, 26 (4), 151-158. https://doi.org/10.1026/1612-5010/a000273

Online im Internet: https://www.testarchiv.eu/de/test/9007988

 Bezugsquelle: Das Verfahren ist im Open Test Archive des ZPID enthalten und steht unter der Creative Commons-Lizenz "Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)" (CC BY-SA); E-Mail: testarchiv@leibniz-psychology.org; URL: https://www.testarchiv.eu/; Stand: 1.5.2021.
Anmerkung: Das Verfahren wurde 2020 in das Testarchiv des ZPID aufgenommen

Nachweis im Testarchiv: Dahm, S. F., Bart, V. K. E., Pithan, J. M. & Rieger, M. (2020). VMIQ-2. Vividness of Movement Imagery Questionnaire 2 - deutsche Fassung [Verfahrensdokumentation aus PSYNDEX Tests-Nr. 9007988, Fragebogen]. In Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Hrsg.), Testarchiv. Trier: ZPID.

 Adresse(n): o Dr. Stephan Frederic Dahm, M.A., Sportspsychologe, Institut für Psychologie, UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, A-6060 Hall in Tirol, Österreich ; E-Mail: stephan.dahm@umit.at ; URL: https://www.umit.at/page.cfm?vpath=personendetails&genericpageid=100071 ; Stand: 16.1.2020
o Univ.-Ass. Victoria Katharina Elisabeth Bart, M.Sc., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Psychologie, UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, A-6060 Hall in Tirol, Österreich ; E-Mail: victoria.bart@umit.at ; URL: https://www.umit.at/page.cfm?vpath=departments/medizin/institut-fuer-psychologie/team ; Stand: 16.1.2020
o Univ.-Prof. Dr. Martina Rieger, Institutsleiterin, Institut für Psychologie, UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, A-6060 Hall in Tirol, Österreich ; E-Mail: martina.rieger@umit.at ; URL: https://www.umit.at/page.cfm?vpath=departments/medizin/institut-fuer-psychologie/team ; Stand: 16.1.2020
o Jan Marvin Pithan, M.A., Sportpsychologe, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Department Sportwissenschaft, Von-Seckendorff-Platz 2, D-06120 Halle (Saale) ; E-Mail: jan.pithan@sport.uni-halle.de ; URL: https://www.sport.uni-halle.de/mitarbeiter_institusleitung/mitarbeiterinnen/1747909_2285349/ ; Stand: 16.1.2020
o Univ.-Prof. Dr. Martina Rieger, Institutsleiterin, Institut für Psychologie, UMIT - Private Universität fu?r Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, A-6060 Hall in Tirol, Österreich ; E-Mail: martina.rieger@umit.at ; URL: https://www.umit.at/page.cfm?vpath=departments/medizin/institut-fuer-psychologie/team ; Stand: 01.06.2021
 

Abstract

Diagnostische Zielsetzung:
Der VMIQ-2 misst die Lebhaftigkeit von external visuellen, internal visuellen und kinästhetischen Handlungsvorstellungen.


Aufbau:
Der VMIQ-2 besteht aus drei Skalen mit je 12 Items. Jede Handlung wird mit geschlossenen Augen jeweils external visuell (EVI), internal visuell (IVI) sowie kinästhetisch (KIN) vorgestellt. Bei external visuellen Handlungsvorstellungen werden die Personen aufgefordert, sich in ihrer Vorstellung wie auf einem Video bei der Bewegungsausführung zu sehen. Bei internal visuellen Handlungsvorstellungen werden die Personen aufgefordert, sich in ihrer Vorstellung wie durch ihre eigenen Augen zu sehen. Bei kinästhetischen Handlungsvorstellungen werden die Personen aufgefordert, sich in die Bewegung hinein zu fühlen und sich vorzustellen was sie während der Bewegung fühlen. Im Anschluss an die Vorstellung wird die Lebhaftigkeit der Vorstellung auf einer Ratingskala bewertet.


Grundlagen und Konstruktion:
Die Testkonstruktion basiert auf den Prinzipien der Klassischen Testtheorie. Der VMIQ-2 ist die deutsche Adaptation des gleichnamigen Verfahrens von Roberts und Kollegen (2008a, 2008b). Die Items wurden ins Deutsche übersetzt und an n = 254 Studierenden getestet. Die psychometrische Güte wurde untersucht und wich nicht signifikant von der englischen Version ab.


Empirische Prüfung und Gütekriterien:
Reliabilität: Die interne Konsistenz lag bei Cronbachs Alpha = .90 bzw. Alpha = .91. Die Test-Retestreliabilität wurde an einer Teilstichprobe (n = 78) ermittelt und lag nach sechs Wochen bei rtt = .64.
Validität: Die erwartete dreidimensionale Struktur des VMIQ-2 konnte repliziert werden. Das Verhältnis von Chi-Quadrat Werten zu Freiheitsgraden (1.6) war kleiner als 3, CFI (.92) war größer als .9, SRMR (.06) war kleiner als .1, und RMSEA genau .05. Die Modellpassung der deutschen Version unterschied sich nicht signifikant von der Modellpassung der englischen Version (Roberts et al., 2008). Skaleninterkorrelationen ergaben Werte zwischen r = .44 bis r = .59. Ein Vergleich mit dem englischen Original zeigte erwartungsgemäß ähnlich hohe Zusammenhänge. Eine Ausnahme stellt dabei die Korrelation zwischen EVI und IVI dar, welche in der deutschen Version höher als in der englischen Version war.
Normen: Das Verfahren ist nicht normiert.

 

Testkonzept

 

Theoretischer Hintergrund

Der Vividness of Movement Imagery Questionnaire 2 - deutsch (VMIQ-2; Dahm, Bart, Pithan & Rieger, 2019) ist die deutsche Adaptation des gleichnamigen Verfahrens von Roberts und Kollegen (Roberts, Callow, Hardy, Markland & Bringer, 2008a, 2008b) und misst die Lebhaftigkeit von external visuellen (EVI), internal visuellen (IVI) und kinästhetischen (KIN) Handlungsvorstellungen.
 

Testaufbau

Der VMIQ-2 besteht aus drei Skalen mit je 12 Items. Die insgesamt 36 Items (Itembeschreibung in Klammern) beinhalten folgende Handlungen (vgl. Isaac, Marks & Russell, 1986):
(1) Alltägliche Handlungen ("Gehen", "Rennen"),
(2) Handlungen, die Präzision voraussetzen ("Einen Stein wegkicken", "Bücken um eine Münze aufzuheben"),
(3) Handlungen, bei denen man ein Hindernis überwindet ("Treppe hoch rennen", "zur Seite springen"),
(4) Handlungen, bei denen ein Objekt manipuliert wird ("Einen Stein ins Wasser werfen", "Einen Ball in die Luft schießen"),
(5) schnelle Handlungen, die Gleichgewicht erfordern ("Bergab rennen", "Fahrrad fahren"),
(6) Handlungen, bei denen Objekte/Bewegungen in der Luft kontrolliert werden ("Ein Seil schwingen", "Eine hohe Mauer herunter springen").
Jede Handlung wird mit geschlossenen Augen jeweils external visuell (EVI), internal visuell (IVI) sowie kinästhetisch (KIN) vorgestellt. Bei external visuellen Handlungsvorstellungen werden die Personen aufgefordert, sich in ihrer Vorstellung wie auf einem Video bei der Bewegungsausführung zu sehen. Bei internal visuellen Handlungsvorstellungen werden die Personen aufgefordert, sich in ihrer Vorstellung wie durch ihre eigenen Augen zu sehen. Bei kinästhetischen Handlungsvorstellungen werden die Personen aufgefordert sich vorzustellen, was sie während der Bewegung fühlen.
Im Anschluss an die Vorstellung wird die Lebhaftigkeit der Vorstellung auf einer Ratingskala bewertet (1 = absolut klar und deutlich wie in Wirklichkeit, 2 = klar und einigermaßen lebhaft, 3 = mittelmäßig klar und lebhaft, 4 = vage und unklar, 5 = keine Vorstellung, ich weiß lediglich, dass ich an die Bewegung denke).
 

Auswertungsmodus

Pro Faktor können Summenwerte oder Mittelwerte berechnet werden. Für den Summenwert eines Faktors ergibt sich ein Minimum von 12 und ein Maximum von 60. Für die Mittelwerte ergeben sich analog zur Skala die Werte zwischen 1 und 5. Vergleichswerte können unter "Normierung" nachgelesen werden.
 

Auswertungshilfen

Als kritische Grenze wird ein Wert von über 3 angesehen (Callow, Roberts, Hardy, Jiang & Edwards, 2013). Ein Wert über 3 sagt aus, dass sich die Person Handlungen nicht lebhaft vorstellen kann. Bei Experimenten zu Handlungsvorstellungen werden oftmals Versuchspersonen ausgeschlossen, die sich Handlungen nicht oder wenig lebhaft vorstellen können (Callow et al., 2013; O'Shea & Moran, 2019).
 

Auswertungszeit

Das Ermitteln von den drei Mittelwerten nimmt ca. 5 Minuten in Anspruch.
 

Itembeispiele

(1) Gehen
(2) Rennen
(3) Einen Stein wegkicken
 

Alle Items

Die Items des VMIQ-2 lauten wie folgt:
(4) Sich Bücken um eine Münze aufzuheben
(5) Treppe hochrennen
(6) Zur Seite springen
(7) Einen Stein ins Wasser werfen
(8) Einen Ball in die Luft schießen
(9) Bergab rennen
(10) Fahrrad fahren
(11) Ein Seil schwingen
(12) Eine hohe Mauer herunterspringen
 

Durchführung

 

Testformen

Die deutsche Version des VMIQ-2 (Dahm et al., 2019) ist vergleichbar mit dem englischen Original (Roberts et al., 2008a, 2008b). Der Fragebogen ist im Einzel- oder Gruppensetting durchführbar.
 

Altersbereiche

Derzeit sind uns keine Altersbeschränkungen bekannt.
 

Durchführungszeit

Die Durchführung dauert ca. 10 Minuten.
 

Material

Der vierseitige Fragebogen und ein Schreibgerät werden benötigt.
 

Instruktion

Die Instruktionen sind standardisiert und auf dem Fragebogen abgedruckt.
 

Durchführungsvoraussetzungen

Es gibt keine speziellen Durchführungsvoraussetzungen.
 

Testkonstruktion

Die zugrundeliegende messtheoretische Orientierung ist die Klassische Testtheorie. 1986 wurde die erste Version des VMIQ von Isaac und Kollegen entwickelt. Roberts et al. (2008a, 2008b) haben sie revidiert. Grundlage für die deutsche Version waren die Items des VMIQ-2, die an einer Stichprobe mit 254 deutschsprachigen Studierenden (mittleres Alter: M = 24.0 Jahre, SD = 5.0 Jahre, 175 Frauen) psychometrisch überprüft wurden (Dahm et al., 2019, S. 152-153). In der Validierungsstudie werden Itemschwierigkeiten, Skaleninterkorrelationen, interne Konsistenz, Test-Retestreliabilität und konfirmatorische faktorenanalytische Ergebnisse berichtet (siehe unter "Gütekriterien"). Die deutsche Version des VMIQ-2 konnte die Ergebnisse der englischen Validierung replizieren.
 

Gütekriterien

 

Objektivität

Objektivität hinsichtlich Durchführung, Auswertung und Interpretation sind gegeben: Der Fragebogen misst die subjektive Selbsteinschätzung. Die Auswertung der Ratingskala bietet keinen Interpretationsspielraum.
 

Reliabilität

Die interne Konsistenz wurde an 254 Versuchsteilnehmern untersucht. Jeder der drei Faktoren hat eine interne Konsistenz von Cronbachs Alpha = .90-.91 (Dahm et al., 2019, S. 154, Tabelle 1). Dieser Wert ist mit der englischen Version vergleichbar (Alpha = .78). Nach sechs Wochen konnten aus dieser Stichprobe n = 78 Versuchsteilnehmer (mittleres Alter: M = 24.0 Jahre, SD = 3.5 Jahre, 48 Frauen) erneut rekrutiert werden, um die Test-Retestreliabilität zu ermitteln. Die Werte lagen bei rtt = .64 (IVI), rtt = .61 (EVI) und rtt = .69 (KIN) (Dahm et al., 2019, S. 155).
 

Validität

Die faktorielle Validität der deutschen Version des VMIQ-2 war vergleichbar mit der faktoriellen Validität der englischen Version (Dahm et al., 2019). Skaleninterkorrelationen ergaben Werte zwischen r = .44 (EVI-KIN) bis r = .59 (IVI-KIN). Ein Vergleich mit dem englischen Original zeigte ähnliche hohe Zusammenhänge zwischen den Skalen. Lediglich die Korrelation zwischen EVI und IVI erwies sich als signifikant unterschiedlich vom Original (Dahm et al., 2019, S. 155).
 

Normierung

Normierungsdaten wurden nicht erhoben. Angegeben werden bei Dahm et al. (2019, S. 154) Kennwerte der Faktoren (EVI = external visuell, IVI = internal visuell, KIN = kinästhetisch) der deutschen (n = 254) und englischen Version des VMIQ-2 (n = 351).
 

Anwendungsmöglichkeiten

Das englische Original, VMIQ-2, wurde bisher in Experimenten zu Handlungsvorstellungen verwendet, um Versuchspersonen auszuschließen, die sich Handlungen nicht oder wenig lebhaft vorstellen können (vgl. Callow et al., 2013; O'Shea & Moran, 2019). Der Fragebogen ist zudem geeignet, um zwischen Personen mit internalen und externalen Vorstellungspräferenzen zu unterscheiden (Dana & Gozalzadeh, 2017). Außerdem wird er eingesetzt, um Veränderungen in der Lebhaftigkeit von Handlungsvorstellungen zu untersuchen. Abraham, Gose, Schindler, Nelson und Hackney (2019) konnten zeigen, dass sich beispielsweise in einem Handlungsvorstellungstraining insbesondere die Lebhaftigkeit kinästhetischer Vorstellungen verbessert. Des Weiteren ist die Erfassung der Lebhaftigkeit von Handlungsvorstellungen auch für die sportpsychologische Anwendung relevant, insbesondere für mentales Training, d. h. der wiederholten und planmäßigen Durchführung von Handlungsvorstellungen mit dem Ziel, die Handlungsausführung zu verbessern (Driskell, Copper & Moran, 1994; Pithan & Dahm, 2015). Personen mit lebhaften Handlungsvorstellungen verbessern sich mehr durch mentales Training in der Ausführung von Trampolinsprüngen als Personen mit weniger lebhaften Handlungsvorstellungen (Isaac, 1992).
 

Bewertung

Die deutsche Version des VMIQ-2 weist gute psychometrische Kennwerte und akzeptable Fit-Indizes auf, die der dreidimensionalen Struktur der englischen Version entsprechen.
Ein Vorteil des VMIQ-2 ist die einfache Erhebung. Die subjektiv eingeschätzte handlungsübergreifende Lebhaftigkeit von Handlungsvorstellungen lässt sich mit dem VMIQ-2 ohne großen Aufwand messen.
Mittelwerte, Streuung und Schiefe der einzelnen Faktoren beider Versionen lassen Deckeneffekte erkennen. Es ist auffallend, dass die Teilnehmenden selten eine unklare Handlungsvorstellung berichteten. Die Ursache hierfür könnte in einer Tendenz zu einer positiven Selbstdarstellung liegen. Verzerrungen durch soziale Erwünschtheit haben auf Fragebögen einen stärkeren Einfluss als auf Tests (Nederhof, 1985). Entsprechend lassen sich Defizite der Handlungsvorstellungsfähigkeit möglicherweise besser durch Tests anstelle von Fragebögen aufdecken (Dahm, 2019; Morris, Spittle & Watt, 2005). Eine alternative Erklärung für die beobachteten Deckeneffekte wäre, dass es sich bei den Handlungen des VMIQ-2 um einfache Alltagshandlungen handelt, bei denen es möglicherweise fast jeder Person leichtfällt, sich diese lebhaft vorzustellen, da sie mit ihnen vertraut sind. Die Tatsache, dass beim VMIQ-2 vor allem einfache und alltägliche Handlungen vorgestellt werden, könnte den Transfer für die Anwendung, z. B. im Leistungssport, einschränken. Möglicherweise unterscheidet sich die Lebhaftigkeit von Handlungsvorstellungen zwischen einfachen und komplexen Handlungen. Auch könnte die Lebhaftigkeit von Handlungsvorstellungen von der Handlungsexpertise einer Person abhängen.
 

Literatur

  • Abraham, A., Gose, R., Schindler, R., Nelson, B. H. & Hackney, M. E. (2019). Dynamic neuro-cognitive imagery (DNITM) improves developpé performance, kinematics, and mental imagery ability in university-level dance students. Frontiers in Psychology, 10, 1-17. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2019.00382
  • Callow, N., Roberts, R., Hardy, L., Jiang, D. & Edwards, M. G. (2013). Performance improvements from imagery: Evidence that internal visual imagery is superior to external visual imagery for slalom performance. Frontiers in Human Neuroscience, 7 (697), 1-10. https://doi.org/10.3389/fnhum.2013.00697
  • Dahm, S. F. (2019). On the assessment of motor imagery ability: A research commentary. Imagination, Cognition and Personality [advanced online publication]. https://doi.org/10.1177/0276236619836091
  • Dahm, S. F., Bart, V. K. E., Pithan, J. M. & Rieger, M. (2019). Deutsche Übersetzung und Validierung des VMIQ-2 zur Erfassung der Lebhaftigkeit von Handlungsvorstellungen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 26 (4), 151-158. https://doi.org/10.1026/1612-5010/a000273
  • Dana, A. & Gozalzadeh, E. (2017). Internal and external imagery effects on tennis skills among novices. Perceptual and Motor Skills, 124 (5), 1022-1043. https://doi.org/10.1177/0031512517719611
  • Driskell, J. E., Copper, C. & Moran, A. (1994). Does mental practice enhance performance? Journal of Applied Psychology, 79 (4), 481-492. https://doi.org/10.1037/0021-9010.79.4.481
  • Isaac, A. R. (1992). Mental practice - Does it work in the field? The Sport Psychologist, 6 (2), 192-198. https://doi.org/10.1123/tsp.6.2.192
  • Isaac, A. R., Marks, D. F. & Russell, D. G. (1986). An instrument for assessing imagery of movement: The Vividness of Movement Imagery Questionnaire (VMIQ). Journal of Mental Imagery, 10 (4), 23-30.
  • Morris, T., Spittle, M. & Watt, A. P. (2005). Imagery in sport. Champaign, IL, US: Human Kinetics Books.
  • Nederhof, A. J. (1985). Methods of coping with social desirability bias: A review. European Journal of Social Psychology, 15 (3), 263-280. https://doi.org/10.1002/ejsp.2420150303
  • Pithan, J. M. & Dahm, S. F. (2015). Fragebögen und Testmethoden der Bewegungsvorstellung. Zeitschrift für Sportpsychologie, 22 (3), 112-124.
  • O'Shea, H. & Moran, A. (2019). Are fast complex movements unimaginable? Pupillometric studies of motor imagery in expert piano playing. Journal of Motor Behavior, 51 (4), 371-384. https://doi.org/10.1080/00222895.2018.1485010
  • Roberts, R., Callow, N., Hardy, L., Markland, D. & Bringer, J. (2008a). Movement imagery ability: Development and assessment of a revised version of the Vividness of Movement Imagery Questionnaire. Journal of Sport & Exercise Psychology, 30 (2), 200-221. https://doi.org/10.1123/jsep.30.2.200
  • Roberts, R., Callow, N., Hardy, L., Markland, D. & Bringer, J. (2008b). Vividness of Movement Imagery Questionnaire-2 bl(VMIQ-2). PsycTESTS Database Record. Washington, DC: American Psychological Association. https://doi.org/10.1037/t70161-000
 

Originalfassung/Anderssprachige Fassungen

  • Isaac, A. R., Marks, D. F. & Russell, D. G. (1986). An instrument for assessing imagery of movement: The Vividness of Movement Imagery Questionnaire (VMIQ). Journal of Mental Imagery, 10 (4), 23-30.
  • Roberts, R., Callow, N., Hardy, L., Markland, D. & Bringer, J. (2008a). Movement imagery ability: Development and assessment of a revised version of the Vividness of Movement Imagery Questionnaire. Journal of Sport & Exercise Psychology, 30 (2), 200-221. https://doi.org/10.1123/jsep.30.2.200
 
 Autorenbeschreibung: Stephan Dahm (07.01.2020)
 APA-Schlagworte/PSYNDEX Terms:

Classical Test Theory; Rating Scales; Imagery; Cognitive Ability; Sport Psychology; Kinesthetic Perception; Visual Perception

Klassische Testtheorie; Rating-Skalen; Bildhafte Vorstellung; Kognitive Fähigkeiten; Sportpsychologie; Kinästhetische Wahrnehmung; Visuelle Wahrnehmung

 weitere Schlagworte:

1986 (VMIQ, Originalfassung); 2013 (VMIQ-2, Revision); 2019 (VMIQ-2, deutsche Adaptation); 2020 (Open Test Archive); Open Access; Handlungsvorstellungen; 36 Items; Skalen: 1 External visuelle Handlungsvorstellungen (EVI), 2 Internal visuelle Handlungsvorstellungen (IVI), 3 Kinästhetische Handlungsvorstellungen (KIN); Normierungs-/Untersuchungsjahr: keine Angaben; Stichprobe(n): 254+78
 Klassifikation:

Persönlichkeitstests; Bewusstseinszustände; Sport
Sonstige Persönlichkeitsverfahren
9.99
 Anwendungstyp: Research (Tests)
 Art der Publikation: Test; Electronic Resources (90; 94)
 Sprache: German
 Übersetzungen: English
 Land: United States
 Publikationsjahr: 2019
 Änderungsdatum: 202001
 info@leibniz-psychology.org | © 1996-2022 ZPID